Rituale bringen Sicherheit und schaffen in der Gruppe ein starkes Wir-Gefühl. Rituale reduzieren Ängste, fördern die Selbstständigkeit, schaffen Ordung und Orientierung, geben Halt und schenken Geborgenheit. Für die Entwicklung der Kinder sind Rituale sehr wertvoll.

Tagesrituale

Begrüssungskreis 
Wir begrüssen am Montag den Ferdinand, am Dienstag Herrn Uhu Schuhu, die Kinder, den Wald mit seinen Bäumen, Pflanzen und Tieren.

Zaubersalbe                     
Auf einem kleinen Rastplatz erzählen wir den Kinder die Geschichte von der Zaubersalbe. Alle dürfen sich etwas davon nehmen und sich auf die Nase streichen. Sie hilft, wenn die Kinder traurig sind und ihre Mama vermissen. Und wir rufen Matz das Eichhörnchen, welches hoch oben im Baum wohnt und immer einen guten Rat oder Aufgaben für uns hat.

Geschichte             
Was erlebt der Igel auf seinem Streifzug? Wie schafft es die kleine Eule mit dem Heulen aufzuhören? Und hört: Im Zauberwald gehen wundersame Dinge vor sich... Bilderbücher und Figurentheater wecken die Fantasie für das freie Spiel, die Kinder können sich mit einer Geschichte identifizieren oder mit einem Rollenspiel in eine völlig neue Persönlichkeit schlüpfen.

Zvieri essen                        
Wir sitzen gemütlich zusammen und essen den Zvieri. Denn Essen ist geniessen und es ist mit angenehmen Empfindungen und freudigen Gefühlen verbunden. Für die Kinder besonders wichtig, denn es steht im direkten Bezug zu den Eltern: was hat Mama oder Papa eingepackt?

Schlusskreis           
Zum Abschluss verabschieden wir uns vom Wald, seinen Tieren und Pflanzen, bedanken uns, dass wir so toll spielen konnten. Wir legen ein Mandala, und sehen wie es sich das ganze Jahr über verändert und erweitert, verabschieden uns von Ferdinand und den Kindern.